Am 10 Juni 2018 in Recklinghausen: Christine Sommer und Martin Brambach lesen aus 100 Jahren Bergbau-Literatur

Der große Rhythmus ist vorbei. Halden bleiben, die Zechensiedlungen, hier und da ein Fördergerüst. An den Alltag im Ruhrrevier zwischen Kokerei und Kohlentransport, an die Arbeit unter Tage erinnern Romane, Erzählungen, Gedichte. Teils mit Pathos, teils humorvoll, teils kritisch.

Am 10. Juni 2018 präsentieren Christine Sommer und ihr Mann Martin Brambach in ihrem Programm „Wir fürchten nicht die Tiefe“ um 12 Uhr in der „Kunsthalle der Stadt Recklinghausen“ eine Auswahl aus einem Jahrhundert „Unter-Tage“-Literatur. Der Eintritt ist frei. Es wird um Voranmeldung unter (02361) 50-1935 gebeten.

Am 31. Mai 2018 um 19.30 Uhr in der Schauburg Buer: Christine Sommer und Martin Brambach lesen Michael Klaus

Anlässlich seines 10. Todestages widmet das Schauspieler-Pärchen dem Schriftsteller einen ganzen Abend. Begleitet werden sie von Gitarrist Matthias Fechner.

Das humorvolle Programm ist ein Potpourri aus älteren Texten – beispielsweise der satirischen Aufarbeitung von Kleinanzeigen – und Kurzgeschichten wie „Vor dem Fischrestaurant“ und Auszüge aus „Totenvogel, Liebeslied“. Die Lesung findet statt am 31. Mai um 19.30 Uhr in der Schauburg Buer, Horster Straße 6, 45894 Gelsenkirchen. Der Eintritt kostet 15 Euro. Vorverkauf an der Schauburg Buer, in den Buchhandlungen „Kottmann“ und „Junius“ und im Bistro „Otto Zutz“.

Am 15. Mai 2018 um 21.15 uhr bei rtl: CHRISTINE SOMMER IN RTL-SERIE „LIFELINES“

In der vierten Folge der neuen RTL-Krankenhaus-Serie spielt Christine Sommer die übervorsichtige Mutter von Krebspatientin Lotte (Farina Flebbe). Diese braucht neben Halt in ihrer Erkrankung zusätzlich moralische Unterstützung in ganz anderen Krisen…

Denn neben dem Verdacht, dass die Krebserkrankung die junge Frau wieder eingeholt hat, birgt der Krankenhaushalt auch in Herzensdingen Schwierigkeiten. Der 16-jährige Langzeit-Herzpatient Noah (Orlando Lenzen) hat scheinbar ein Auge auf Lotte geworfen – wartet aber schon lange auf ein Spenderherz. Als sich eine Katastrophe ereignet, wird Lottes ängstliche Mutter (Christine Sommer) mit den ungewöhnlichen Methoden des Chirurgs Dr. Alex Rode (Jan Hartmann) konfrontiert…

„Von Gelsenkirchen bis Hollywood“: Musikalische Lesung am 14. April in der Stadthalle Oer-Erkenschwick

Begleitet von Gitarrist Matthes Fechner stellt Christine Sommer in „Von Gelsenkirchen bis Hollywood“ gemeinsam mit Martin Brambach Lyrik, Feuilletons und Satiren vor. Das Recklinghäuser Trio unterhält mit tragischen und komischen Geschichten, gefunden zwischen Gelsenkirchen und Hollywood – Stories mitten aus dem Pott, einige sogar direkt aus Recklinghausen.

Am 14. April teilt das Trio ihre musikalische Darbietung mit dem Publikum der Stadthalle Oer-Erkenschwick am Berliner Platz 14. Eintritt frei!

Am Freitag, den 16.03.2018, um 18.00 Uhr im ZDF: Christine Sommer als mutmaßliche Mörderin in „SOKO Kitzbühel: Wenn die Maske fällt“

Der Mörder war ein Clown: Abseits des Kitzbüheler Stadtfestes wird ein renommierter Medizin-Professor erschossen. Das Opfer, Gilbert Kronheisl (Clemens Aap Lindenberg), stand in Unfrieden mit vielen Personen. Wer hatte Interesse an seinem Tod und flüchtete dank Verkleidung unbemerkt in der Menge?

Das Ermittler-Gespann Lukas Roither (Jakob Seeböck) und Nina Pokorny (Julia Cencig) stößt während seiner Untersuchungen auf viele Studenten, die ihren Professor hassten. Und auch seine Frau Anna Kronheisl (Christine Sommer) hatte sich im Streit von ihrem Gatten getrennt. Seit Jahren existierte die Ehe nur noch auf dem Papier und Anna ist Mitwisserin eines dunklen Geheimnisses…

„Es wird schon nicht so schlimm“: Lesung am 13. März 2018 in der VHS Waltrop

Beim Schweikart-Abend „Es wird schon nicht so schlimm“ bietet Christine Sommer dem Zuschauer an der Seite ihres Mannes Martin Brambach erschütternde Einblicke in das Leben eines Schauspielerpaares während des Nationalsozialismus. 1933 werden die jüdische Schauspielerin Lilly Hollmann und ihr Kollege Gregor Maurer ein Paar. Nach ihrer Heirat bekommen sie einen Sohn. Aufgrund ihrer Herkunft darf Lilly schon bald nicht mehr auftreten, während ihr Mann als Schauspieler Karriere macht. Aufgrund seiner hohen Beliebtheit, wird er von den Nazis zur Scheidung von seiner Frau gedrängt. Als er sich weigert, wird er der Verfolgung preisgegeben.

„Es wird schon nicht so schlimm“ findet am 13. März 2018 um 20 Uhr in der VHS Waltrop statt. Im Vorverkauf sind Karten für 8,50 Euro, an der Abendkasse für 10 Euro erhältlich.

Lesung am 18. Januar 2018 um 19.30 Uhr in der VHS Recklinghausen: Christine Sommer stellt mit Martin Brambach den russischen Dichter Wladimir Majakowski vor

Im Rahmen der Lesungsreihe „Literatur im Umbruch“ stellt Christine Sommer am 18. Januar um 19.30 Uhr mit ihrem Schauspieler-Gatten Martin Brambach zwanzig Texte des russischen Schriftstellers Wladimir Majakowski vor. In der Recklinghäuser Volkshochschule präsentiert das Ehepaar unter dem Titel „Der Fall ist erledigt…“ wilde Sprachbilder, brachiale Formulierungen und Majakowskis durch und durch kommunistische Weltanschauung.

Karten sind für 8 Euro in Vorkasse in der VHS, Herzogswall 17, 45655 Recklinghausen zu erwerben.

Christine Sommer als Spielhallen-Chefin Carola König in „Heldt: Holland in Not“ am 17. Januar 2018 um 19.25 Uhr im ZDF

Ärger zwischen Kommissar Nikolas Heldt (Kai Schumann) und Staatsanwältin Ellen Bannenberg (Janine Kunze): In der 18. Folge vom ZDF-Erfolg „Heldt“ wird Heldt als Disziplinarmaßnahme zum Innendienst verdonnert. Doch auch hier stößt er auf eine heiße Fährte, die ihn in die Bochumer Spielhalle „Daddelkönig“ führt, die von Chefin Carola König (Christine Sommer) geführt wird. Um den Fall eines toten spielsüchtigen Elektronik-Spezialisten aufzuklären, muss Heldt wieder kreative Geschütze auffahren.

Christine Sommer dreht für die SOKO in Kitzbühel

Nachdem Christine Sommer bereits 2005 für die SOKO Wismar (ZDF) und 2014 für die SOKO Köln (ZDF) vor der Kamera stand, dreht sie im September 2017 für die SOKO Kitzbühel (ZDF) in ihrem Heimatland Österreich.